18.09.2018

synedra goes Spartan Race, die Zweite

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass sich vier MitarbeiterInnen der Firma synedra auf den Weg machten, um in Oberndorf/Tirol beim Spartan Race dabei zu sein. Ihre Begeisterung für den Extrem-Hindernislauf war dermaßen ansteckend, dass sich prompt weitere synedra-Angehörige fanden, die ihre Fitness bei der weltweit größten Obstacle Race Rennserie unter Beweis stellen wollten. Eine Wiederholung des Events war somit vorprogrammiert …

Das Abenteuer beginnt

Freitagnachmittag, 14:30 Uhr. Das rote „Spartaner“-Mobil, das die SpartanerInnen der Firma synedra nach Oberndorf in Tirol bringen soll, steht bereits auf dem Parkplatz vor dem Firmensitz in Innsbruck bereit. Neben den Spartan-Rookies Andrea, Jubair, Gerhard, Raphael und Marlene reisen auch die Spartan-Veteranen Alexander, Markus und Johannes wieder mit. Während sich Alexander und Markus Großes vornehmen – sie wollen in diesem Jahr nicht nur den SPARTAN SPRINT-Wettbewerb, sondern auch das SPARTAN SUPER-Rennen mit 13+ Kilometern und bis zu 30 Hindernissen und die Königsdisziplin SPARTAN BEAST mit 23+ Kilometern und bis zu 40 Hindernissen an nur einem Wochenende absolvieren –, begnügen sich die restlichen synedra-SpartanerInnen damit, das Sprint-Rennen mit rund 6 km Länge und ca. 20 Hindernissen unbeschadet zu überstehen. Mit etwas Verzögerung – schließlich müssen im nahegelegenen Supermarkt erst noch Vorräte für das kräftezehrende Wochenende besorgt werden – starten die synedra-SpartanerInnen gut gelaunt und noch relativ relaxt Richtung Oberndorf in das Abenteuer Spartan Race.

Der Weg ist das Ziel

Samstagmorgen, 07:00 Uhr. Während sich die Sprint-TeilnehmerInnen noch in den Appartement-Betten wälzen, sitzen Markus und Alexander bereits beim Frühstück, denn ihr erster Wettbewerb an dem Wochenende – der SPARTAN BEAST – startet für sie schon am frühen Vormittag. Erste Nervositätserscheinungen stellen sich ein, das Frühstück bleibt größtenteils unangetastet. Zum Glück sind die beiden gut vorbereitet: Gels, Energieriegel und Bananen sollen während des mehr als 20 km langen Hindernisrennens die benötigte Kraft und Ausdauer liefern. Rund zwei Stunden später wird es für Markus und Alexander ernst, der Startschuss für den SPARTAN BEAST ertönt. Mit unzähligen Gleichgesinnten laufen sie los. Bereits nach wenigen Metern sind die Füße nass, ein mit Wasser gefüllter Graben ist der Grund dafür. In dieser Manier soll es für die beiden nun für die nächsten fünf bis sechs Stunden weitergehen ...

Samstagnachmittag, 13:00 Uhr. Auch die restlichen synedra-SpartanerInnen müssen sich nun bereit machen, der SPRINT-Wettbewerb startet in wenigen Minuten. Aufgewärmt wird direkt im Start-Bereich mit Dutzenden weiteren Spartanerinnen und Spartanern, die Stimmung ist gut, die Spannung steigt. Wie werden die Rookies die Hindernisse meistern? Wie viele Burpees[1] werden wohl zu absolvieren sein? Dass es den synedra-SpartanerInnen nicht um die Platzierung geht, ist von Anfang an klar. Das Motto lautet: Hauptsache durchkommen, Hindernisse gemeinsam überwinden, auferlegte Strafburpees, wenn möglich, unter den Teammitgliedern aufteilen, als Team die Ziellinie überqueren. Gesagt, getan. Als der Startschuss ertönt, laufen die synedra-SpartanerInnen topmotiviert los. Auch ihr Weg führt sie durch den Wassergraben, dann eine Steigung hinauf, über erste Holzwände hinweg, durch einen kleinen See. Während die meisten Hindernisse zunächst mit vereinten Kräften zu meistern sind und sich die Anzahl der Strafburpees somit noch in Grenzen hält, stellt sich ab der Hälfte des Kurses Ernüchterung ein. Speer-Werfen und Seilklettern fordern ihren Tribut – hier müssen fast alle Teammitglieder Burpees absolvieren. Strafburpees unter den Teammitgliedern aufteilen? Pustekuchen, denn hier muss jedes Mitglied seine eigenen 30 Strafburpees absolvieren. Dennoch beißt das synedra-Team durch, Schürfwunden und andere kleinere Blessuren werden im Adrenalinrausch nicht wirklich wahrgenommen. Nach ca. 2,5 Stunden kommen die mit Schlamm verschmierten SpartanerInnen im Ziel an, glücklich und auch stolz über die erbrachte Leistung.

Samstagnachmittag, 17:00 Uhr. Nachdem der gröbste Schmutz mithilfe von eiskaltem Wasser aus Schläuchen direkt am Festivalgelände abgespritzt ist, genießen die synedra-SpartanerInnen die letzten Sonnenstrahlen, die das Kaisergebirge in der Tourismusregion Kitzbüheler Alpen in ein sanftes Herbstlicht tauchen. Auch Markus und Alexander stoßen nach ihren erfolgreich absolvierten BEAST- und SPRINT-Rennen zu der Gruppe. Für das leibliche Wohl der SportlerInnen sorgen am Festivalgelände zahlreiche Catering-Stände, und so neigt sich der Tag bei ausgelassener Stimmung dem Ende zu ...

Nach dem Race ist vor dem Race

Sonntagvormittag, 09:00 Uhr. Während es für den Großteil der synedra-SpartanerInnen wieder nach Hause geht, gilt es für Alexander und Markus nun noch, den SUPER-Wettbewerb zu absolvieren. Doch die Anstrengungen des Samstags fordern ihren Tribut: Verletzungsbedingt kann Markus leider nicht antreten, Alex muss beim SUPER-Rennen ohne seinen Teamkollegen an den Start und schafft das beinahe Unmögliche: Er bezwingt alle drei SPARTAN Distanzen und erkämpft sich somit die Trifecta an nur einem Wochenende!

Wir freuen uns über die tollen Leistungen unserer synedra-SpartanerInnen und sind gespannt, ob sich auch nächstes Jahr wieder ein Team aus den Reihen der synedra der ultimativen Spartan Race Challenge stellt.

 

Weitere Informationen zum Spartan Race gibt es auf der offiziellen Website.

________________________

[1]Burpee = eine Kombination aus Kniebeuge, Liegestütz und Strecksprung. Wird eine Hürde nicht korrekt überwunden, müssen 30 Strafburpees absolviert werden. Läuft man als Team, so können die 30 Strafburpees auch auf die einzelnen Teammitglieder aufgeteilt werden.

Impressionen vom synedra-Team beim Spartan Race 2018

  • Andrea krabbelt im Schlamm unter Stacheldraht hindurch
  • Alex und Markus springen über Feuer
  • Das synedra Team springt gemeinsam über die letzte Feuerhürde
  • Gerhard hangelt sich ein Seil entlang
  • Ein Gruppenfoto des synedra-Teams nach dem Spartan Race
  • Das synedra-Team hüpft gemeinsam in eine Schlammgrube
  • Das synedra-Team steckt bis zum Hals im Schlamm
  • Das synedra-Team vor dem Spartan Race Start
  • Johannes beim Klettern
  • Alex und Markus robben unter einem Stacheldraht durch
Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.